Wissenswertes zu PET/Glas Flaschen

PET unter Verdacht, Zeit, 2009

Familie Wischhusen aus Eltville am Rhein fragt: Stimmt es, dass Mineralwasser aus Plastikflaschen Östrogene enthält?

 

Bundesinstitut für Risikobewertung März 2009
Aus den Ergebnissen der Studie ergibt sich nach Ansicht des BfR für die Verbraucher keine Notwendigkeit, auf Mineralwasser aus PET-Flaschen zu verzichten und auf glasverpackte Produkte auszuweichen.

 

Galileo-Duell: Glasflasche vs. Plastikflasche, 2012

  

Bundesinstitut für Risikobewertung September 2007
Verbraucher fragen immer wieder beim BfR nach, ob von Kunststoffflaschen aus PET gesundheitliche Gefahren ausgehen. Im Folgenden beantwortet das BfR häufig gestellte Fragen zu PET-Flaschen.

 

Wertstoffkreislauf PET - Grüner Punkt

Voraussetzung dafür ist die sortenreine Trennung der klaren PET-Flaschen von anderen Kunststoffverpackungen, die dann in spezialisierten Recyclinganlagen kostengünstig und ökologisch sinnvoll verwertet werden.

 

PET Recycling zu 100%, Welt 2010
Für die Umwelt sind Flaschen aus PET-Kunststoff jetzt besser als Glas - durch zwei neue Wiederverwertungs-Verfahren aus Deutschland und den USA.

 

Verpackungsreycling spart Primärenergie und Co2

Daten und Fakten vom Grünen Punkt, 2009

 

Große Qualitätsunterschiede bei PET Flaschen - Stiftung Warerentest 2008

 

Ökoeffizienz-Analyse brachte Klarheit - PET-Mehrweg-Flasche für Mineralwasser wurde "Testsieger", 2011
Für PET Mehrwegflaschen 1000 Liter im Jahr und 200 km Entfernung. PET Mehrweg kann jedoch nicht heiß desinfiziert werden.

 

PET-Flaschen der zweiten Generation, Innovations-Report

Immer häufiger tragen durstige Käufer PET-Flaschen nach Hause - sie sind leicht und stabil. Fraunhofer-Forscher arbeiten daran, die Qualität der Kunststoffbehälter zu verbessern und untersuchen, wie sich PET-Flaschen der zweiten Generation recyceln lassen.

 

PET - Recycling Schweiz
Wissenschaftliche Untersuchungen zur Sicherheit von PET Flaschen.

 

Ich war mal eine PET-Flasche

Recycling bezeichnet einen Kreislauf, der die Wiederverwertung von Abfällen als Rohstoffe zum Ziel hat. Es gibt drei verschiedene Recyclingmöglichkeiten: Wiederverwendung, Wiederverwertung und Weiterverwertung. Bei der Wiederverwendung benutzt man das Produkt immer wieder zum gleichen Zweck - z. B. Pfandflaschen. Die Wiederverwertung nutzt ebenfalls das Produkt im gleichen Anwendungsbereich, allerdings muss der Stoff hierfür in seine Bestandteile zerkleinert und nochmals aufbereitet werden wie z. B. Altpapier oder PET-Flaschen. Bei der Weiterverwertung werden die Stoffe nach der Aufbereitung hingegen in einem anderen Bereich genutzt wie z. B. Flakes aus PET-Flaschen als Füllstoff für Teddybären. 

 

SODIS - Sauberes Trinkwasser in 6 Stunden

Solare Wasserdesinfektion - die SODIS- Methode - ist ein einfaches Verfahren zur Desinfektion von Trinkwasser. Verkeimtes Wasser wird in transparente PET- oder Glas- flaschen gefüllt und während 6 Stunden an die Sonne gelegt. In dieser Zeit töten die UV-Strahlen der Sonne Durchfall erzeugende Krankheitskeime ab. Die SODIS-Methode hilft, Durchfälle zu verhindern und rettet so Menschenleben. Dies ist dringend nötig, denn jeden Tag sterben mehr als 4000 Kinder an den Folgen von Durchfallerkrankungen.

>PET-Flaschen als Getränkeverpackung völlig sicher Mineralwasser ist eines der
best geprüften Lebensmittel.

Mineralwasser ist das sicherste und best geprüfte Lebensmittel, 2009
Acetaldehyd in Mineralwasser: Österreichische Marken unterschreiten EU Grenzwert hundertfach.

 

Umstrittene Chemikalie: Bann für Bisphenol A, SZ, 2010

Nun hat sich die EU-Kommission doch für ein Verbot der umstrittenen Chemikalie Bisphenol A in Babyflaschen entschieden. Der Stoff hat eine hormonähnliche Wirkung.

Eine Welt ohne Plastik - ZDF, Scrobel

Bislang lassen sich die meisten Kunststoffe nicht oder nur schwer recyclen. Bei PET-Flaschen ist es möglich. Aus altem Material entsteht wieder ein wertvoller Rohstoff. Die abgegebenen Flaschen werden sortiert, eingeschmolzen und wieder zu einem Granulat verarbeitet. PET ist begehrt, so dass sein Preis an den Erdölpreis gebunden ist.

Biologisch abbaubarer Kunststoff - Alles öko, oder was?
Mehr als 260 Millionen Tonnen Kunststoff werden jährlich weltweit produziert, Tendenz steigend. Sowohl bei der Herstellung als auch bei der Entsorgung belastet Plastik die Umwelt. Der Rohstoff der herkömmlichen Kunststoffe, das Erdöl, wird knapp. Daher drängen Alternativen - die neuen Biokunststoffe - auf den Markt.

Kostbarer Plastikmüll - Kampf um alte Flaschen, FAZ, 24.05.2011

Die Nachfrage aus China treibt den Preis für PET-Flaschen in die Höhe. Heimische Verwerter sorgen sich schon um den Nachschub in Deutschland, denn die Flaschen sind knapp und teuer.